22. Dezember 2014

Mit Stil in die Weihnachtsfeiertage (Maria Richter für die Berliner Morgenpost)

Ein Artikel von mir, der letztes Jahr im Dezember in der Berliner Morgenpost erschienen ist:

Mit der Familie  

In der Familie darf es gern leger zugehen, der Wohlfühlfaktor ist das A und O. Die Kleidung sollte auf jeden Fall bequem, kuschelig und gemütlich sein (damit auch nichts kneift, wenn die Weihnachtsgans verspeist ist). Das heißt nicht, dass Sie in Jogginghose und Sweatshirt auflaufen. Ein Wickelkleid, gut sitzende Strumpfhosen, ein schöner Wollpulli, ein Pashmina-Schal, gemäßigt festlich, zeigt Wertschätzung. Tragen Sie ruhig Glitzer, Pailletten, Strass oder Samt, die Männer ein schönes Hemd. Mit Kragen wirkt man ohnehin immer angezogener.
Beim neuen Freund
Wichtig ist es ja, seine Mutter auf ihre Seite zu bringen. Nicht zu aufgedonnert (Sie sind ja die Mutter der zukünftigen Enkelkinder und wollen sicher seriös wirken), aber auch nicht zu altbacken. Nichtsdestotrotz, elegant. Aber: ein Business-Outfit wie ein Hosenanzug wirkt unnahbar, wie eine ‚Rüstung‘. Eine Frau sollte zwischen acht und zwölf Accessoires haben, dazu gehören beispielsweise Schmuck, aber auch auffällige Gürtelschnallen, die Brille, die Farben der Kleidung und die Fingernägel. Halten sie sich an diese Faustregel. Apropos: "Ein Mann kann anziehen, was er will – er bleibt doch nur ein Accessoire der Frau", sagte Coco Chanel. Wenn alles überstanden ist, halte ich mich den Rat von Marilyn Monroe: "Im Bett trage ich nur ein paar Tropfen Chanel No. 5.‘“ 
In der Firma

Nicht zu aufreizend und sexy, Sie wollen ja, dass der Chef Ihnen am nächsten Tag immer noch in die Augen und nicht weiterhin in den Ausschnitt guckt. Eine gut geschnittene Hose, eine Seidenbluse (kein Polyester/Synthetik, darin schwitzt man!), hochhackige Schuhe, die so bequem sind, dass sie auch darin tanzen können.
 
Mit Freunden
 
Seien Sie niemals eleganter angezogen als die Gastgeberin/der Gastgeber, umgekehrt gilt das Gleiche. Bringen Sie ihre Gäste nicht in Verlegenheit. Fragen Sie also vorher nach, ob und welchen Dresscode es gibt. Nehmen Sie bei Schnee und Schmuddelwetter schicke Schuhe zum Wechseln mit. Mit dem „kleinen Schwarzen“ sind Sie übrigens immer richtig angezogen. Schwarz ist die eleganteste Farbe überhaupt, macht
schlank, und Schmuck kommt am besten zur Geltung. Das gilt für alle Einladungen. 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten